Suchen & Finden

Rückblick zum Workshop

Der Workshop war ein voller Erfolg, 25 Frauen aus den verschiedensten Ländern waren gekommen, um über ihre Alltagserfahrungen mit Gender Mainstreaming zu sprechen. Dabei wurde klar, dass noch ein großer Aufklärungsbedarf besteht. Auch Defizite im normalen Alltag bei der Gleichberechtigung kamen zur Sprache.

Das FrauenNetzwerk Bruchsal e.V. und das Internationale Frauencafe laden zu dem Workshop

Gender Mainstreaming spielend lernen

ein.

In der Gruppe wird der Begriff Gender Mainstreaming, die Vision dieser politischen Strategie und der mögliche Effekt für Bruchsal mit praxisrelevantem Bezug für die Arbeit in Frauengruppen bearbeitet.

Referentin: Ulrike Gentner, Stellv. Leiterin des Bildungsbereiches im Heinrich-Pesch-Haus Ludwigshafen und Gendertrainerin.

Kostenbeitrag: 10,-€ incl. Mittagessen

Information und Anmeldung:

FrauenNetzwerk, D. Hähnel Tel: 07251/55859

Der Kurs wird für alle interessierten Bürgerinnen und in der Frauenarbeit Aktive angeboten.

 

 

Programm

für Samstag, 18. März 2006, HdB, Tunnelstr. (Änderungen vorbehalten)

 

9.30 Uhr Eintreffen und Kennen lernen
10.00 Uhr Gender Mainstreaming – Vortrag und Diskussion
10.45 Uhr Gender Mainstreaming spielend lernen – Workshop Teil I
12.45 Uhr Mittagessen
14.00 Uhr Fortsetzung: Gender Mainstreaming spielend lernen – Workshop Teil II
15.15 bis 15.30 Uhr Kaffee
15.45 bis 16.45 Uhr Zusammentragen der Ideen, Austausch, Auswertung

P.S.: Zur Vorbereitung auf den Workshop hier die Empfehlung von 2 Links:

www.gender-mainstreaming.net und

www.bmfsfj.de/bmfsfj/static/quiz/index.htm

 

In aller Kürze:

Gender Mainstreaming bedeutet, bei allen gesellschaftlichen Vorhaben die unterschiedlichen Lebenssituationen und Interessen von Frauen und Männern von vornherein und regelmäßig zu berücksichtigen, da es keine geschlechtsneutrale Wirklichkeit gibt.

 

Seit 1999:

Verankerung des Gender-Mainstreaming-Ansatzes in den beschäftigungspolitischen Leitlinien der EU. Das bedeutet: Maßnahmen zur Förderung der Chancengleichheit von Männern und Frauen werden nicht nur im Rahmen der Säule 4 begriffen, sondern als Querschnittsaufgabe auch für die drei anderen Säulen definiert.

 

  Nach oben | Seite drucken